Grabgestaltung mit pflegeleichten Pflanzen

Grabgestaltung

Es ist sehr schwer, von einem lieben Menschen Abschied nehmen zu müssen. Besonders in diesen Zeiten der Pandemie häufen sich erschreckend die Sterbefälle. Wir möchten sehr gern unserem lieben Verstorbenen einen guten Platz für die letzte Ruhe bereiten. So machen wir uns Gedanken über die Gestaltung einer schön bepflanzten und trotzdem pflegeleichten Grabstelle. Auch tut das Gärtnern der Seele gut und hilft uns, den Verlust zu verarbeiten. Hier gibt es einige Ratschläge für eine stilvolle Grabgestaltung mit pflegeleichten Pflanzen.

Je nachdem die letzte Ruhestätte ein Grab für Erdbestattung, ein Urnengrab oder eine Urnengemeinschaftsanlage ist, gilt es bestimmte Regeln auf dem Friedhof einzuhalten. Bei Urnengemeinschaften sind mehrere Urnen zusammen bestattet. Dort übernimmt der Friedhof die Gestaltung für die gesamte Fläche und man darf nur einen kleinen eigenen Blumengruß über der Urne niederlegen.

Bei den anderen Grabformen kann man die Gestaltung selbst übernehmen.

Vorbereitung der Grabstelle

Oft sind Friedhöfe von schönen alten Bäumen bestanden und die Erde ist daher meist trocken und nicht sehr nährstoffhaltig. Es lohnt sich, die Grabstelle mit etwas frischer Kompost- oder Blumenerde zu bedecken. Wichtig ist auch das Entfernen von störendem Unkraut.

Neben einem Grabstein, der inzwischen auch sehr künstlerische und moderne Formen annehmen kann, sollte die Gestaltung mit pflegeleichten, winterharten und trotzdem schönen Pflanzen selbst durchgeführt werden. Die Pflanzen sollten nicht allzu schnell sich ausbreiten.

Grabgestaltung für das ganze Jahr

Viele Gräber werden mit kleinen immergrünen Bodendeckern als Dauerbepflanzung bepflanzt. Damit vereinfacht sich die jährliche Pflege und Unkraut kann sich nicht breitmachen. Je nach Jahreszeit werden dann Blühpflanzen für farbige Akzente sorgen. Die blühenden Pflanzen müssen nicht unbedingt in die Mitte gepflanzt werden. Auch Diagonalen und Kreise muntern das Bild auf und sorgen für interessante Akzente.

Man kann hierbei auch kleine Schalen mehrmals neu bepflanzen und austauschen. Wichtig ist es, zu wissen ob es sich um einen sonnigen oder schattigen Standort handelt. Vielleicht hatte der Verstorbene Lieblingspflanzen, die nun seine letzte Ruhestätte schmücken können?

Pflegeleichte Pflanzen für die Grabgestaltung

Bodendecker für sonnige Standorte

Mauerpfeffer, Hauswurz, Sandthymian, Günsel, Sternmoos, Storchschnabel, Woll-Ziest, Erika, Blutgeranium, Fetthenne

Bodendecker für schattige Standorte

Elfenblumen, Immergrün, Efeu, Waldsteinie, Haselwurz, Dickmännchen, Frauenmantel, Purpurglöckchen, Polsterglockenblumen

Zwerggehölze als Bodendecker und Strukturpflanzen

Immergrüne Zwerggehölze geben der Grabfläche Struktur. Man sollte jedoch beachten, dass einige Koniferen sehr groß werden können. Regelmäßiger Schnitt hält einige Gehölze in Form.

Bodendecker: Scheinbeere, bodendeckender Kirschlorbeer, Kriechwachholder, Zwerg-Teppichmispel, japanischer Spindelstrauch, Kriechmispel

Strukturpflanzen: Buchsbaum und Eiben (als Hecke geschnitten), kleine Azaleen oder Rhododendron, Koniferen, Scheinzypressen, Ilex

Grabbepflanzung im Frühling

Grabgestaltung im Frühjahr ist ein besonderes Ereignis. Im Frühling leuchten viele anspruchslose Stiefmütterchen, Hornveilchen, Primeln und das Vergissmeinnicht. Auch Zwiebelpflanzen wie Schneeglöckchen, Krokusse, Tulpen, Narzissen und Maiglöckchen setzten leuchtende Farbtupfer.

Grabbepflanzung im Sommer

Die inzwischen oft sehr trockenen Sommer sind für die Grabbepflanzung nun schon eine Herausforderung. Oft schafft man es nicht, alle 2 Tage zu gießen. Eine Alternative ist die Bedeckung der kahlen Stellen mit Kies oder (farbigen) Rindenmulch. Auch sollte kein Ausputzen der Pflanzen nötig sein.

Pflegeleichte blühende Pflanzen für sonnige trockene Standorte

Bodendeckerrosen, Flammendes Käthchen, Geranien, Zauberschnee, Fetthenne, Mittagsblume, Portulakröschen, Tagetes, Feuersalbei, Gazanien, Mädchenauge, Lavendel, Stacheldrahtpflanze

Portulakröschen

Pflegeleichte blühende Pflanzen für schattige trockenen Standorte

Begonien, Fuchsien, Geranien, Eisbegonie, fleißiges Lieschen, Edellieschen

Begonien
Eisbegonien

Grabgestaltung im Herbst

Neigt sich der Sommer zu Ende, die Tage werden kürzer und meist feuchter, dann werden die verblühten Sommerblumen durch neue dauerhafte Pflanzen als Blickfang auf dem Grab ersetzt. Passend zu den herbstlich eingefärbten alten Bäumen des Friedhofs werden leuchtende Farbpunkte geschaffen durch die Pflanzung von:

Erika, Glockenheide, Alpenveilchen, Herbstastern, Chrysanthemen, Stacheldrahtpflanzen, Silberblatt, Purpurglöckchen,

Auch Gräser können jetzt grazile Akzente setzen:

Lampenputzergras, Japanisches Blutgras

Weniger ist jedoch mehr, so sollte auf allzu überladene Bepflanzung verzichtet werden. Auch selbst gestaltete Gestecke können jetzt integriert werden und bereits auf den nahenden Winter vorbereiten.

Grabgestaltung im Winter

Am Totensonntag im November ist traditionsgemäß viel Betrieb auf dem Friedhof. Ganze Familien gedenken ihrer Verstorbenen mit einem besonders schön geschmückten Grab. Jetzt werden die Gräber gern mit Tannen- und Fichtenreisig abgedeckt. Manche werden auch weihnachtlich geschmückt mit Sternen, Lichtern und Kugeln.

Grabgestaltung im Winter

Neben der bodendeckenden Grundbepflanzung und Blattschmuckpflanzen wie Stacheldrahtpflanze, Silberblatt, Erika und Schneeheide werden jetzt gern Christrosen als Schmuck verwendet.

Als Dauerschmuck eignen sich auch selbst gefertigte Gestecke aus Tannen- und Koniferen-Zweigen, rotbeerige Ilexzweige, getrockneten Blumen wie z. B. Lampionblumen , Staticen, Weberkarden und verschiedene Zapfen. Der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt. Jedoch sollte man keine essbaren Nüsse oder Trockenfrüchte verwenden, denn die Tiere des Friedhofs werden sie bald anknabbern.

Friedhof als Lebensraum vieler Tiere

Auch auf dem Friedhof gibt es Leben. Viele Tiere haben sich dieses stille, fast ungestörte Areal als Aufenthaltsort ausgesucht. Es wurden schon Hasen und Eichhörnchen beobachtet. Auch sehr viele Vögel haben sich den Friedhof als Lebens- und Brutgebiet ausgesucht: Spechte, Eichelhäher, Meisen, Wintergoldhähnchen, Amseln und die ganze Vogelschar…

5/5 (7)

Gefällt Dir der Artikel?

Gartenfreundin

Die Gartenfreundin hat jahrzentelange Erfahrung im Kleingärtnern und ist die Spezialistin für Blumen und die Gartengestaltung. Kein Wildkraut zu wild, keine Blume zu bunt lautet ihr Motto. Mit kreativen und unkonventionellen Ideen rund um den Garten ist sie die treibende Kraft hinter Garten-Know-How.de.

Das könnte dich auch interessieren …