Zwiebelblumen pflanzen: so gelingt es

Tulpen
Tulpen

Es erfreut jedes Gärtnerherz, wenn im zeitigen Frühjahr nach der langen Winterzeit die ersten Frühjahrsblumen erscheinen. Der Garten wird wieder mit Farben belebt. Zwiebelblumen sind wahre Überlebenskünstler und trotzen den letzten Frösten. Ihre Blütezeit reicht je nach Art und Sorte von Februar (Winterlinge und Schneeglöckchen) bis Juni (Zierlauch).

Viele Zwiebelblumen wie Traubenhyazinthen, Scilla, Schneeglöckchen, Märzenbecher Krokusse vermehren sich auf ihnen zusagenden Standorten sehr schnell. Manche (wie Scilla) vagabundieren auch durch den ganzen Garten.

Edlere Züchtungen von Tulpen, Hyazinthen oder Kaiserkronen müssen nach einiger Zeit neu gepflanzt werden, da ihre Blüfreude nachlässt. Einfache Darwin-Tulpen sind dagegen sehr ausdauernd.

 Zwiebelblumen pflanzen: was ist zu beachten?

Der Kauf von Zwiebelblumen:

Die Zwiebeln müssen unversehrt und fest sein. Sie dürfen keine schimmligen Stellen haben. Schon ausgegetriebene Zwiebeln haben weniger Kraft zum Einwachsen. Zwiebeln von Lilien, Kaiserkronen und auch Schneeglöckchen sollte man schnell einpflanzen. Andere Zwiebeln können trocken, luftig und kühl lagern

Der richtige Standort:

Hell, wasserdurchlässige und nährstoffreiche Erde; Tulpen sind empfindlich gegen Staunässe im Sommer.

Prärielilie und Schachbrettblume mögen dagegen einen feuchten Boden

Schattenliebhaber: Buschwindröschen, Maiglöckchen, Blaustern, Schneestolz und Traubenhyazinthen

Beetvorbereitung und Pflanzung der Zwiebelblumen

Boden gut lockern und von Unkraut befreien, ins Pflanzloch etwas Kompost oder verrotteten Stallmist geben. Bei lehmigem Boden ca. 3-4cm dicke Schicht aus Sand in Pflanzloch als Drainage füllen. Spezielle Zwiebelblumenpflanzstecher erleichtern die Arbeit

Die Pflanztiefe beträgt als Faustregel ca. 3x so tief wie die Zwiebel groß ist, für den Pflanzabstand: 2x so weit wie die Zwiebel dick ist. In sandigen Böden wird etwas tiefer gepflanzt – in schweren Böden etwas höher.

Krokus, Traubenhyazinthe, Schneeglöckchen, Scilla:  5cm
Botanische Tulpe, botanische Narzisse:  10cm
Hyazinthe:  15cm
Tulpe, Narzisse, Zierlauch:  20cm
Zwerg-Iris: 8 cm tief setzen, dann blühen sie besser

Zwiebelblumen in Gruppen pflanzen, damit ihre Wirkung erhöht wird.

Krokusse: ab 10 Stück
Tulpen: ab 5 Stück
Narzissen ca. 10 Stück (im Rasen besser einzeln)

Gibt es Probleme mit Wühlmäusen kann man die Zwiebelblumen in Plaste- oder Drahtkörbe pflanzen..

Zwiebelblumen pflanzen

Zwiebelblumen pflanzen

Blütezeit der Zwiebelblumen:

Für eine durchgehende Blüte sollte man verschiedene Zwiebelblumen kombinieren

Februar: Winterling, Schneeglöckchen, Zwerg-Iris

März: Traubenhyazinthe, Krokus, Märzenbecher, Scilla, frühe Narzissen und Tulpen

April: Narzissen, Tulpen, Hyazinthen

Mai: Maiglöckchen, späte Tulpen

Juni: Zierlauch

Gartengestaltung mit Zwiebelblumen

Gibt es unattraktive Plätze im Garten, wie unter größeren Sträuchern und Bäumen, sorgen Zwiebelpflanzen für eine gute Aufwertung. Sie blühen, wenn diese noch kein Laub haben. Durch das fallende Laub im Herbst gibt es gleichzeitig genug Humus. Ungeeignet sind jedoch immergrüne Sträucher und Nadelgehölze. Sie bieten den Zwiebelblumen zuwenig Licht.

Gut kombinieren lassen sich Zwiebelpflanzen mit später austreibenden Stauden wie: Pfingstrosen, Taglilien und Funkien. Sie überdecken dann mit ihren Blättern die welkenden Frühjahrszwiebelblumen.

Schöne Farbkombinationen ergeben sich bei der vielfältigen Kombination der Zwiebelblumen untereinander:

gelb-weiß: Winterling und Schneeglöckchen, Hyazinthen und Narzissen

blau-weiß: Traubenhyazinthen und Hyazinthen

rosa-weiß: verschiedene Hyazinthen

Verschiedene Zwiebelblumen: richtig pflanzen

WinterlingWinterlinge richtig pflanzen

Knollen von Winterlingen vor dem Pflanzen in Wasser legen, Pflanztiefe 5-7 cm, Abstand ca. 8cm; sie säen sich gern selbst aus und bilden bald große Teppiche unter Bäumen und Sträuchern. Anfangs leichte Abdeckung mit Kompost geben.

 

Schneegloeckchen

Schneegloeckchen

Schneeglöckchen pflanzen:

Schneeglöckchen nicht düngen, sonst werden sie blühfaul, feuchter und humoser Boden, frühe Arten hell, spätere Arten halbschattig. Schneeglöckchen werden gleich nach der Blüte am besten verpflanzt. Man teilt einfach die zu groß gewordenen Horste. Zwiebeln von Schneeglöckchen trocknen schnell aus und lassen sich nicht so gut lagern. Pflanztiefe: 5-8cm.

 

Maerzenbecher

Maerzenbecher

Märzenbecher pflanzen

Märzenbecher bevorzugen feuchte, jedoch nicht zu nasse Böden in der Sonne oder im Halbschatten. Die Zwiebeln werden im September bis November gepflanzt. Die Zwiebel dürfen nicht zu lange an der Luft liegen. Sie trocknen dann zu sehr aus. Die Pflanztiefe beträgt ca. 10cm

 

Krokusse

Krokusse

Krokusse pflanzen

Krokusse mögen es im Frühjahr sonnig und feucht, im Sommer eher trocken. Krokusse werden von September bis Oktober am besten als Gruppe gepflanzt. Die Pflanztiefe beträgt ca. 5cm. Besonders eindrucksvoll ist eine Frühlingswiese mit zeitigen Krokussen und Winterlingen.

 

Zwergiris

Zwergiris

Zwerg-Iris pflanzen

Standort für Zwergiris: sonnig bis halbschattig, nährstoffreich. Pflanztiefe ca. 7-8 cm, dann werden sie besser blühen. Beste Pflanzzeit: August bis September.

 

 

 

Tulpen

Tulpen

Was man beim Tulpen pflanzen beachten sollte:

Robuste Tulpen können am gleichen Platz bleiben, gegen Nässe empfindliche Arten ausgraben und im Herbst wieder einpflanzen. Nach dem Austrieb mit etwas Kompost düngen. Nach der Blüte Stiele abschneiden, damit die Samenbildung verhindert wird, jedoch Laub bis zum Verwelken an der Pflanze belassen. Wild-Tulpen können sich ungestört an Ort und Stelle über Brutzwiebeln und Samen vermehren.

 

Narzisse

mal in weiß

Narzissen richtig pflanzen:

Standort für Narzissen: humusreicher und durchlässiger Boden, sonnig bis halbschattig. Nach dem Austrieb und noch einmal nach der Blüte mit etwas Kompost düngen. Nach der Blüte Stiele abschneiden, damit die Samenbildung verhindert wird. Das Laub bis zum Verwelken an der Pflanze belassen. Sie vermehren sich durch Tochterzwiebeln. Einige Arten neigen zum Verwildern auf Wiesen. Dann dürfen diese erst nach verwelken der Narzissen gemäht werden.

 

Hyazinthen

Hyazinthen

Hyazinthen richtig pflanzen

Hyazinthen sind anspruchslose aber sehr dekorative Zwiebelblumen. Sie wollen einen sonnigen Standort mit nährstoffreichen Boden. Kompost ist hier der beste Dünger. Die relativ großen Zwiebeln werden am besten in Gruppen und ca. 15cm tief gepflanzt. Die Zwiebeln dürfen sich seitlich nicht berühren.

 

Anemone

Garten-Anemonen

Anemonen pflanzen

Die Knollen der Anemonen können bereits im Herbst gepflanzt werden. In sehr kalten Gegenden sollte man die Anemonen erst im März/April pflanzen.
Pflanztiefe: ca. 5cm, Abstand ca. 10cm. Vor dem Pflanzen unbedingt einige Stunden im Waser quellen lassen!

 

Ranunkel

Ranunkel

Ranunkel pflanzen

Ranunkel sind sehr fröhliche Gartengesellen. Standort: sonnig bis halbschattig, feucht aber keine Staunässe. Pflanztiefe ca. 5cm.
In kälteren Lagen Pflanzstelle mit Reisig abdecken oder im Winter wie Dahlien einlagern und im Frühjahr pflanzen.

 

Kaiserkrone

Kaiserkrone

Kaiserkronen pflanzen:

Standort für Kaiserkronen: nährstoffreicher und durchlässigen Boden. Die Knollen schräg (!) und möglichst zeitig im Spätsommer in ein Sandbett pflanzen. Die verwelkten Triebe nicht abschneiden!

 

 

Zierlauch

Zierlauch

Zierlauch pflanzen:

Standort für Zierlauch: sonnig, warm, durchlässig, Da die Blätter schnell unansehnlich werden sollte man die Zwiebeln zwischen schnell austreibende Stauden setzen (z. B. Funkien oder Storchschnabel).

 

5/5 (2)

Gefällt Dir der Artikel?

Gartenfreundin

Die Gartenfreundin hat jahrzentelange Erfahrung im Kleingärtnern und ist die Spezialistin für Blumen und die Gartengestaltung. Kein Wildkraut zu wild, keine Blume zu bunt lautet ihr Motto. Mit kreativen und unkonventionellen Ideen rund um den Garten ist sie die treibende Kraft hinter Garten-Know-How.de.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.