Zwergiris (Iris reticulata)

Zwergiris
Zwergiris

Die Zwergiris ist eine der ersten farbigen Frühlingsboten. Bei milder Witterung blüht sie schon im Februar. Sie fasziniert mit ihrer intensiven blau-violetten Farbe im sonst noch sehr trist aussehenden Garten. Sie gehört zu der Familie der Schwertlilien. Die Zwergiris ist anspruchslos und winterhart. An ihr zusagenden Standorten verwildert sie meist.

Standort:

lockerer Gartenboden, nährstoffreich und kalkhaltig, wasserdurchlässig und im Sommer trocken; am besten in voller Sonne oder zumindest Halbschatten, keine Staunässe, vor Wühlmäusen schützen.

Pflanzung:

Nach dem gründlichen Lockern des Bodens werden einige Zwiebeln im Spätsommer circa 8 cm tief und in Abstand von ca. 5-10 cm in kleinen Gruppen gepflanzt. Damit erzeugt man eine schöne Gruppenwirkung.
Alte blühfaul gewordene Bestände werden am besten nach dem völligen Einziehen des Laubs im Juni geteilt. Vorher die Stelle markieren und mit viel Erde aufnehmen, damit alle Tochterwiebeln mit erfasst werden. Danach mit einem Sieb aussieben und die Zwiebeln aussortieren und gegebenenfalls teilen. Dabei sollten Handschuhe getragen werden.

Pflege:

In der Wachstumsphase kann mit Kompost gedüngt werden. Die grünen Blätter werden nach der Blüte nicht abgeschnitten sondern müssen selbst einziehen, damit die Zwiebeln genug Nährstoffe bekommen.

Gute Partner:

Niedrige Polsterpflanzen, Zwiebelpflanzen wie Schneeglöckchen, Märzenbecher, Krokusse, Schneeglanz, gut sieht sie auch im Steingarten aus.

5/5 (1)

Gefällt Dir der Artikel?

Gartenfreundin

Die Gartenfreundin hat jahrzentelange Erfahrung im Kleingärtnern und ist die Spezialistin für Blumen und die Gartengestaltung. Kein Wildkraut zu wild, keine Blume zu bunt lautet ihr Motto. Mit kreativen und unkonventionellen Ideen rund um den Garten ist sie die treibende Kraft hinter Garten-Know-How.de.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.