Unterpflanzung von Bäumen

Bäume unterpflanzen
Bäume unterpflanzen

Zu den Sorgenecken im Garten gehören die Flächen unter hohen Bäumen. Je älter und größer die Bäume werden, desto kahler sieht es unter ihnen aus. Aber das muss nicht so sein. Hier gibt es praktische Tipps zum Bäume unterpflanzen.

Welche Bäume lassen eine Unterpflanzung zu?

Tiefwurzler (Pflaume, Eberesche, Birne, Bergahorn, Weidenbirne)
haben in der Regel einige Hauptwurzeln, die tief in die Erde führen und eine Unterpflanzung gut zulassen.

Herzwurzler (Apfel, Esche, Tulpenbaum)
Ihre Wurzeln reichen nicht sehr weit. Deshalb lassen sie eine Unterpflanzung zu.

Flachwurzler (Birke, Kastanie, Japanische Zierkirsche, Weide, Goldregen)
haben ein dicht verzweigtes flaches Wurzelgeflecht. Eine Unterpflanzung ist schwierig, da sie den kleineren Partnern das Wasser entziehen.

Ob andere Pflanzen unter den Bäumen gedeihen können, hängt auch von den Lichtverhältnissen und der Bodenfeuchte ab. Gute Partner zum Unterpflanzen sind solche, die auch im Wald wachsen und mit den dortigen Bedingungen gut zurechtkommen.

Beste Pflanzzeit ist der Hochsommer. Da sind die Bäume bereits in einem gewissen Ruhestadium. Sie wachsen nicht mehr und entziehen dem Boden nicht so viel Feuchtigkeit. Das Umgraben sollte unterbleiben, damit die Wurzeln nicht verletzt werden. Nach dem Entfernen des Unkrauts hebt man vorsichtig die Pflanzlöcher aus und setzt die Pflanzen mit etwas Kompost hinein. Zum Schluss wird noch einmal gründlich angegossen und die Baumscheibe gemulcht. Besser mit Kompost oder mit gehäckselten Heckenschnitt. Rindenschnitzel versauern den Boden häufig.
Eine dicke Aufschüttung mit Mutterboden sollte nicht erfolgen, denn das vertragen die meisten Bäume nicht.

Pflanzen für den Halbschatten – perfekt zum Bäume Unterpflanzen

Funkien (Hosta)
Purpurglöckchen (Heuchera)
Große Sterndolde (Astrantia major)
Fingerhut (Digitalis purpurea)
Nelkenwurz (Geum coccineum).
Bergenien
Kaukasusvergissmeinnicht
Herbstanemonen
Elfenblume (Epimedium x perralchicum
Astilben benötigen gleichmäßige Bodenfeuchte

Viele Frühjahrsblüher (Zwiebelpflanzen) kommen mit dem Bedingungen unter Bäumen gut zurecht, da sie die Blätter wieder einziehen wenn die Bäume ihre Blätter entwickeln.

Kirsche

Kirsche

Robuste Schattenpflanzen:
Balkan-Storchschnabel (Geranium macrorrhizum),
Golderdbeere (Waldsteina geoides)
Wald-Scheinmohn (Meconopsis cambrica)
Nieswurz (Helleborus foetidus)

Gestaltung:
Kombination aus Blüten- und Blattschmuckstauden sowie Ziergräser und Farne
Japanischer Schmuckfarn (Athyrium niponicum)
Japan-Segge (Carex morrowii ).

Größere Bäume können auch mit Sträuchern unterpflanzt werden:
Efeu
Kirschlorbeer, Stechpalme und Eibe
Schneebeere (Symphoricarpos)
Heckenkirschen (Lonicera)

5/5 (1)

Gefällt Dir der Artikel?

Gartenfreundin

Die Gartenfreundin hat jahrzentelange Erfahrung im Kleingärtnern und ist die Spezialistin für Blumen und die Gartengestaltung. Kein Wildkraut zu wild, keine Blume zu bunt lautet ihr Motto. Mit kreativen und unkonventionellen Ideen rund um den Garten ist sie die treibende Kraft hinter Garten-Know-How.de.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.