Schwertlilien (Iris)

Schwertlilie
Schwertlilie

Zur Gattung Schwertlilien (Iris) gehören sehr viele Arten mit den verschiedensten Farben, Formen, Höhen und Standortansprüchen.  Sie wurden nach der griechischen Göttin der Regenbogens (Iris) benannt. Schwertlilien sind ausdauernde, pflegeleichte Pflanzen mit fleischigen Rhizomen, die uns im Frühsommer mit majestätischen Blüten erfreuen. Sie vertragen auch Trockenheit und das ist jetzt auch ein Vorteil. Leider ist die Blütezeit nicht so lang und hinterher sehen die Pflanzen nicht mehr ganz so attraktiv aus. Zur Blütezeit zeigen Schwertlilien ein Feuerwerk der Extraklasse. Kaschieren kann man das Laub mit Beetpartnern wie Lavendel, Zierlauch, Staudenmohn.

Schwertlilie

Standort der Schwertlilien

sonnig, trocken, möglichst durchlässig, keine Staunässe

Blüten der Schwertlilien

Blütezeit:  Mai
Farben: sehr großes Spektrum – blau, gelb, orange, braun, violett und viel mehr
Höhe: Blüte ca. 0,5m, es gibt kleine, mittlere und hohe Formen

Iris
Iris

Pflanzung der Schwertlilien

Ein etwas erhöhter Standort ermöglicht einen guten Wasserabzug. Iris-Rhizome pflanzt man flach. Ein Drittel des Rhizoms soll noch aus der Erde ragen. Nach der Blüte ab August erfolgt die Pflanzung.

Pflege und Vermehrung der Schwertlilien

Damit die Blühfreudigkeit der Schwertlilie erhalten bleibt, sollte man sie regelmäßig teilen. Die Rhizome teilt man bei Verkahlen der Horste nach der Blüte und setzt sie neu in frische Erde.

Die beste Zeit ist nach der Blüte – im Hochsommer. Man hebt dazu mit einer Grabegabel die Pflanze vorsichtig aus dem Boden. Die jüngeren Seitentriebe werden abgetrennt, Wurzeln und Blätter eingekürzt und an anderer Stelle wieder eingepflanzt. Das Rhizom soll nicht ganz mit Erde bedeckt werden.

Auch eine Düngung mit Kompost, dem etwas Kalk zugegeben wird hilft beim Blühstart. Nur stickstoffarme Dünger anwenden! Wichtig ist eine ausreichende Sonnenbestrahlung am Tag.

Verblühte Stängel kann man vorsichtig herausbrechen und braunes Laub sollte schräg abgeschnitten werden.

Iris
Iris

gute Partner im Beet

andere trockenheitsverträgliche Pflanzen wie Lavendel, Heiligenkraut, Gräser, Sedum, Spornblumen, Zierlauch, Wollziest

in Rabatten mit gelben Taglilien, Mohn, Lupinen, Mädchenaugen

Iris
Iris
5/5 (2)

Gefällt Dir der Artikel?

Gartenfreundin

Die Gartenfreundin hat jahrzentelange Erfahrung im Kleingärtnern und ist die Spezialistin für Blumen und die Gartengestaltung. Kein Wildkraut zu wild, keine Blume zu bunt lautet ihr Motto. Mit kreativen und unkonventionellen Ideen rund um den Garten ist sie die treibende Kraft hinter Garten-Know-How.de.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.