Schnittknoblauch – der kleine Bruder von Knoblauch

Schnittknoblauch

Schnittknoblauch (Allium tuberosum) ist inzwischen häufiger in unseren Gärten und Balkongärten zu finden. Mit seinen kleinen aufrechten Blättern und den kleinen weißen zart duftenden Sternchenblüten ist er auch optisch sehr hübsch. Schnittknoblauch ist der kleine Bruder von Knoblauch und Schnittlauch und auch aus der gleichen Familie stammend. Ein Vorteil von ihm ist die Kombination von leicht knoblauchartigem Geschmack ohne Knoblauchgeruch und intensiverem Aroma als Schnittlauch. Er ist winterhart. Die kleinen grünen schmalen flachen Blätter werden ca. 30cm hoch. Sie können ständig geerntet werden. Er wuchert nicht. Die ursprüngliche Heimat des wilden Schnittknoblauchs – auch China-Kraut genannt – liegt in Asien. Er hat inzwischen seinen Siegeszug bis zu uns geschafft. Sein Anbau ist äußerst pflegeleicht.

Steckbrief

Standort:            sonnig, lockerer durchlässiger Gartenboden,
Aussaat:              in Kulturschalen, mehrere Saaten im Jahr (Lichtkeimer!)
Keimzeit:            ca. 14 – 20 Tage
Blüte:                   Juli-September kleine sternchenförmige weiße Blüten
Vermehrung:     durch Teilung großer Horste oder Aussaat

Schnittknoblauch in der Küche

Schnittknoblauch wird am besten ständig frisch geerntet. Kurzzeitig kann man ihn in eine Vase stellen. Auch eingefroren ist er konservierbar. Bei Trocknung verliert er an Aroma. Die schönen weißen Blüten kann man zur Dekoration von Speisen einsetze und mitessen. Sie schmecken etwas zarter.

Schnittknoblauch kann man an besten frisch verwenden. Beim Kochen sollte er erst kurz vor Fertigstellung des Gerichts dazugegeben werden, um die Vitamin zu schonen. Er wird wie Schnittlauch in folgenden Speisen verwendet werden:

  • Kräuterquark und Dips
  • Eierspeisen
  • Auf Pizza und Flammkuchen
  • Auf dem Butterbrot
  • Tomatensalat
  • Suppen und Soßen
  • Aufläufe

Schnittknoblauch als Heilpflanze

Schnittknoblauch enthält wie Schnittlauch und Knoblauch eine große Menge Allicin. Dieses sorgt für den Knoblauchgeruch und ist stärkend für das Immunsystem. Es wirkt auch gegen Bakterien und soll das schädliche Cholesterin im Blut reduzieren. Auch das Verdauungssystem wird positiv beeinflusst.

5/5 (8)

Gefällt Dir der Artikel?

Gartenfreundin

Die Gartenfreundin hat jahrzentelange Erfahrung im Kleingärtnern und ist die Spezialistin für Blumen und die Gartengestaltung. Kein Wildkraut zu wild, keine Blume zu bunt lautet ihr Motto. Mit kreativen und unkonventionellen Ideen rund um den Garten ist sie die treibende Kraft hinter Garten-Know-How.de.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.