Schneeglöckchen: läuten den Frühling ein

Schneegloeckchen

Auch die Schneeglöckchen (Galanthus) gehören zur Familie der Amaryllisgewächse. Sie sind wahre Kraftpakete, denn sie schaffen es, schon sehr zeitig im Jahr Schnee und Eis zu trotzen. Sie schieben ihre Glöckchen mutig in die ersten Sonnenstrahlen. Ihr Geheimnis liegt in der Zwiebel, die selbst „heizen“ kann. Kommt der Stoffwechsel in ihren Zwiebeln in Schwung, können sie eigene Biowärme erzeugen und in der näheren Umgebung den Schnee antauen. Einige Minusgrade können die Blüten überstehen.

Schneeglöckchen läuten den Frühling ein


Anzeige:

Es gibt nahezu 1000 Sorten dieser kleinen Frühjahrskünstler und eine große Fangemeinde an Sammlern.
Achtung: Alle Pflanzenteile des Schneeglöckchens sind giftig

Schneegloeckchen

Schneegloeckchen

Standort:

schattig, locker, feucht, humusreicher Boden, gern am Gehölzrand und unter Bäumen und Sträuchern, keine Staunässe, nicht unter Nadelbäumen


Werbung:

Blüte:

1-2, vorwiegend weiß, einige Sorten grünlich oder gelblich. Im Mai ziehen die Blätter wieder ein.

Vermehrung:

Die Zwiebeln werden am besten Ende September gesetzt. Allerdings trocknen die Zwiebeln schnell aus bei langer Lagerung. Deshalb hat sich die Teilung der grünen Horste nach der Blüte bewährt.
Samen werden gern von Ameisen breitgeschleppt.


Werbung:

Gute Partner:

Zaubernuss, frühe Krokusse, Winterlinge

Die nahezu ersten Frühlingsboten haben auch viele Poeten inspiriert:
Hugo von Hofmannsthal (1874-1929):
Schneeglöckchen

Schneeglöckchen, ei, bist du schon da?
Ist denn der Frühling schon so nah?
Wer lockte dich hervor ans Licht?
Trau doch dem Sonnenscheine nicht!

Wohl gut er’s eben heute meint,
Wer weiß, ob er dir morgen scheint?
„Ich warte nicht, bis alles grün;
Wenn meine Zeit ist, muss ich blühn.“

Theodor Storm:

Und aus der Erde schauet nur
Alleine noch Schneeglöckchen;
So kalt, so kalt ist noch die Flur,
Es friert im weißen Röckchen.

5/5 (1)

Gefällt Dir der Artikel?

Gartenfreundin

Die Gartenfreundin hat jahrzentelange Erfahrung im Kleingärtnern und ist die Spezialistin für Blumen und die Gartengestaltung. Kein Wildkraut zu wild, keine Blume zu bunt lautet ihr Motto. Mit kreativen und unkonventionellen Ideen rund um den Garten ist sie die treibende Kraft hinter Garten-Know-How.de.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.