Palmkohl – ein gesundes Gemüse

Der Palmkohl (Brassica oleracea) auch Schwarzkohl oder Toskanischer Kohl, genannt gehört zur Familie der Kreuzblütengewächse. Er ist zarter als Grünkohl im Geschmack und kann den ganzen Sommer über schon vor dem Frost geerntet werden. Er ist in der Küche vielseitig einsetzbar. Palmkohl ist ein gesundes Gemüse.

Schwarzkohl hat einen palmartigen Wuchs, mit grauen bis dunkelgrünen Laubblättern, die ca. 60cm lang werden können und etwas gerollt sind.

Palmkohl – ein gesundes Gemüse

Anzucht und Pflege von Palmkohl

Man kann den Palmkohl nach den Eisheiligen direkt in Beet säen. Aber günstiger ist es, die Samen auf dem Fensterbrett oder Gewächshaus im April in Saatschalen vorzuziehen und die Jungpflanzen ab Mitte Mai an Ort und Stelle auszupflanzen. Sie sollten windgeschützt und sonnig stehen. Vorher sollte 3 Jahre kein anderer Kohl auf dieser Stelle gestanden haben, um Übertragung der Krankheit Kohlhernie zu vermeiden.

Da Palmkohl ist wie alle Kohlsorten ein Starkzehrer. Er benötigt einen nahrhaften Boden. Dieser wird mit Kompost angereichert. Mulchen hilft, den Boden feucht zu halten. Ausreichendes Gießen und etwas Dünger im Lauf des Jahres führt zu einem guten Erfolg.

Palmkohl ist zweijährig und blüht im Folgejahr. Milde Winter übersteht er gut. Bei starkem Frost ist er jedoch gefährdet und sollte geschützt werden.

Schädlinge von Palmkohl

Besonders Weiße Fliege, Kohlfliege, Kohlblattlaus und Kohlweißling lieben Palmkohl. Man sollte die Blätter regelmäßig absuchen und bei Befall mit einem scharfen Wasserstrahl abspülen.

Verwendung von Palmkohl

Junge Blätter kann man schon zeitig ernten. Dann sind sie am zartesten. Man erntet zuerst die unteren Blätter. Nach und nach sieht die Pflanze dann wirklich wie eine Palme aus. Auch im milden Winter wachsten kleine neue Triebe nach, die man auch ernten kann. Bei der Ernte entfernt man die feste Rippe des Blatts und verwendet nur die zarten Blätter.

Palmkohl ist wie Grünkohl sehr gesund. Er ist jedoch zarter und nicht so bitter im Geschmack. Er enthält viele Vitamine: A, mehrere B-Vitamine, C, K sowie Carotin und Calcium. Ein hoher Anteil an Antioxidantien macht ihn zum heimischen Superfood. Man kann die Blätter roh im Smoothie oder gekocht, gedünstet, gebraten in Eintöpfen, chinesischen Gemüsetöpfen, Lasagne, Gemüseauflauf, Risotto und Quiches verwenden. Auch für ein Pesto ist er verwendbar.

Palmkohl kann nach dem Blanchieren gut eingefroren werden.

Auch als dekorative Kübelpflanze kann man Palmkohl verwenden.

Grundrezept für Palmkohl

Zutaten:

  • Zwiebeln, bei Bedarf Knoblauch
  • Rapsöl
  • Gemüsebrühe
  • Zubereitung
  • Palmkohlblätter waschen, von der inneren Rippe befreien,
  • zarte Blätter klein schneiden

Zubereitung:

  • Zwiebeln kleinschneiden, in Öl anbraten.
  • Geschnittenen Kohl dazugeben, etwas anbraten bis er zusammenfällt
  • Gemüsebrühe oder Wasser dazugeben und ca. 20-30 Minuten kochen

Gewürzt wird mit Salz, Pfeffer, je nach Geschmack mit Muskat oder frischen oder getrockneten Kräutern wie Thymian, Rosmarin. So kann er in vielen Gerichten weiterverarbeitet werden oder separat als Gemüsebeilage verwendet werden.

Palmkohl mit Grünkohl

5/5 (2)

Gefällt Dir der Artikel?

Gartenfreundin

Die Gartenfreundin hat jahrzentelange Erfahrung im Kleingärtnern und ist die Spezialistin für Blumen und die Gartengestaltung. Kein Wildkraut zu wild, keine Blume zu bunt lautet ihr Motto. Mit kreativen und unkonventionellen Ideen rund um den Garten ist sie die treibende Kraft hinter Garten-Know-How.de.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.