Nutzgarten – Gartenarbeit im September

Herbst im Garten
Herbst im Garten

Gartenfreundin

Die Gartenfreundin hat jahrzentelange Erfahrung im Kleingärtnern und ist die Spezialistin für Blumen und die Gartengestaltung. Kein Wildkraut zu wild, keine Blume zu bunt lautet ihr Motto. Mit kreativen und unkonventionellen Ideen rund um den Garten ist sie die treibende Kraft hinter Garten-Know-How.de.

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Gartenfreund sagt:

    Hallo Izabella,
    die neuen Ruten sollten etwa ein Jahr alt sein, die Pflanzen dann entsprechend älter. Es hängt natürlich etwas davon ab, wie groß Deine Pflanzen waren, als Du sie gekauft hast. Wenn die frischen Ruten schon etwa 25-30cm lang sind und schon mehrere Augen haben, sollte es funktionieren. Die abgeschnittenen Stücke sollten jeweils mindestens 4-5 Augen haben – dann stehen die Chancen gut. Kur unterhalb eines Auges abtrennen, danach am besten etwa die Hälfte der Blätter entfernen und in Anzuchterde setzen.
    Viel Erfolg!

    Übrigens ein schöner Blog, den Du da hast! 🙂

    Viel Grüße,
    Stefan (Gartenfreund)

  2. Izabella sagt:

    Liebe Gartenfreundin,
    Du schreibst, dass aus einjährigen Ruten der Johannis- und Stachelbeeren neue Stecklinge gezogen werden können. Wie alt sollte die Pflanze denn mindestens dafür sein? Ich habe mir noch Ende August ein paar Pflanzen gekauft und würde sie auch gerne vermehren. Sind sie dafür dieses Jahr schon geeignet oder sollte ich noch ein Jahr lang warten?
    Ich finde deine Zusammenfassung wirklich sehr interessant geschrieben. Auf meinem sehr jungen Blog habe ich eine Herbst-Checkliste erstellt, die noch ein paar Aspekte aufgreift:
    https://haus-und-beet.de/es-ist-oktober-was-gibt-es-im-garten-und-auf-dem-balkon-zu-tun-eine-checkliste/
    Viele Grüße und danke für die tollen Hinweise!
    Izabella

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.