Nutzgarten – Gartenarbeit im September

Herbst im Garten
Herbst im Garten

Im September ist noch einmal Erntezeit…

Gemüsegarten:
Es gibt noch viel zu ernten: Bohnen, Tomaten, Gurken, Salate, Kräuter und vieles mehr.
Tomatenblüten soll man im September regelmäßig abbrechen, damit die Kraft der Pflanze in die Reifung der bereits vorhandenen Früchte investiert wird. Verwelkte Blätter laufend entfernen.


Anzeige:
Tomatenblüte

Tomatenblüte

Späte Gemüse wie Kürbisse, Kohl, Mangold und Sellerie können bis zum Frost noch auf dem Beet bleiben.

Mangold

Mangold

In freie Beete können Feldsalat oder Gründüngung (z. B. Bienenfreund – Phacelia) gesät werden.
Rhabarber kann geteilt werden wenn die Blätter vergilben. Die faustgroßen Stücke können in gut mit Kompost vorbereiteten Boden nicht tiefer als vorher gepflanzt werden.
Kürbissen sollte man eine Unterlage aus Stroh geben, damit sie nicht faulen.

Obstgarten:
Äpfel, Birnen, Pflaumen werden geerntet. Birnen sollte man noch hart ernten. Die Früchte lassen sich dann länger lagern und reifen bei Zimmertemperatur nach.
Beim Einlagern dürfen nur einwandfreie Früchte genommen werden. Bei Angestochenen kommt es schnell zum Faulen. Regelmäßig kontrollieren!

Äpfel ernten im September

Äpfel ernten im September

Physalis (Andenbeeren) sind erst reif, wenn die äußeren Hüllblätter eintrocknen. Da sie eine lange Vegetationsperiode haben, sollte man Vlies oder Folie bereit halten und die Pflanzen schützen, falls sich doch ein erster Frost ankündigt.

Physalis

Physalis

Steckhölzer:
Zur Vermehrung von Johannis- und Stachelbeeren können ca. 20cm lange Steckhölzer aus kräftigen einjährigen Ruten mit 6-7 Augen geschnitten werden. Sie werden zu 2/3 in lockere Erde gesteckt und mit Winterschutz versehen.
Bis Mitte September sollte man den Pfirsichbaum zurückschneiden. Die Krone kann kräftig ausgelichtet werden, damit die Früchte im nächsten Jahr besser ausreifen können.

Kräuterbeet:
Noch einmal können Kräuter geerntet werden: Thymian, Zitronenmelisse, Estragon, Bergbohnenkraut und Salbei. Sie werden luftig im Schatten aufgehängt oder wenn vorhanden auf dem warmen Dachboden der Laube getrocknet. Die Kapuzinerkresse kann laufend geerntet werden. Sie hat sich er schon den Garten erobert, wenn man sie nicht gebremst hat.

Viele Kräuter wie Bergbohnenkraut, Salbei oder Estragon entwickeln sich besser, wenn man sie alle 3 Jahre in humusreiche Erde umpflanzt. Das kann am besten Anfang September geschehen. Dabei sollen die Kräuter kräftig zurück geschnitten werden.

Melisse

Melisse

Zwiebeln ernten: Wenn das Laub der Zwiebeln eingetrocknet ist, dann kann man sie ernten und zu Bündeln oder Zöpfen flechten. An einem trockenen Ort aufgehängt hat man gleich eine schöne Gartendekoration.

Knoblauch bildet größere Zehen, wenn robuste Sorten im Herbst gesteckt werden. Eine gute Bodenvorbereitung ist Voraussetzung. Pflanztiefe. 5cm, Pflanzabstand: 10cm, Reihenabstand: 20cm. Man kann ihn auch zwischen Rosen oder in die Baumscheiben pflanzen.

Abgeerntete Beete sollten nicht unbewachsen bleiben. Eine Aussaat von Gründüngungspflanzen (Lupine, Gelbsenf, Winterraps und Bienenfreund (Phacelia) verhindert das Verdichten des Bodens und die Auswaschung von Nährstoffen. Es wird Humus angereichert und somit die Bodenstruktur verbessert.

3.33/5 (3)

Gefällt Dir der Artikel?

Gartenfreundin

Die Gartenfreundin hat jahrzentelange Erfahrung im Kleingärtnern und ist die Spezialistin für Blumen und die Gartengestaltung. Kein Wildkraut zu wild, keine Blume zu bunt lautet ihr Motto. Mit kreativen und unkonventionellen Ideen rund um den Garten ist sie die treibende Kraft hinter Garten-Know-How.de.

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Hallo Izabella,
    die neuen Ruten sollten etwa ein Jahr alt sein, die Pflanzen dann entsprechend älter. Es hängt natürlich etwas davon ab, wie groß Deine Pflanzen waren, als Du sie gekauft hast. Wenn die frischen Ruten schon etwa 25-30cm lang sind und schon mehrere Augen haben, sollte es funktionieren. Die abgeschnittenen Stücke sollten jeweils mindestens 4-5 Augen haben – dann stehen die Chancen gut. Kur unterhalb eines Auges abtrennen, danach am besten etwa die Hälfte der Blätter entfernen und in Anzuchterde setzen.
    Viel Erfolg!

    Übrigens ein schöner Blog, den Du da hast! 🙂

    Viel Grüße,
    Stefan (Gartenfreund)

  2. Izabella sagt:

    Liebe Gartenfreundin,
    Du schreibst, dass aus einjährigen Ruten der Johannis- und Stachelbeeren neue Stecklinge gezogen werden können. Wie alt sollte die Pflanze denn mindestens dafür sein? Ich habe mir noch Ende August ein paar Pflanzen gekauft und würde sie auch gerne vermehren. Sind sie dafür dieses Jahr schon geeignet oder sollte ich noch ein Jahr lang warten?
    Ich finde deine Zusammenfassung wirklich sehr interessant geschrieben. Auf meinem sehr jungen Blog habe ich eine Herbst-Checkliste erstellt, die noch ein paar Aspekte aufgreift:
    https://haus-und-beet.de/es-ist-oktober-was-gibt-es-im-garten-und-auf-dem-balkon-zu-tun-eine-checkliste/
    Viele Grüße und danke für die tollen Hinweise!
    Izabella

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.