Nutzgarten – Arbeiten im Juli

Zucchini säen
Zucchini säen

Das Wetter im Juli gleicht in diesem Jahr 2015 einer Achterbahn. Die Pflanzen werden vom Wind gebeutelt und müssen Temperaturen zwischen 35 und 15 Grad C aushalten. Für eine ausreichende Gemüseernte muss häufig gewässert werden. Besonders die durstigen Gemüse wie Bohnen, Porree, Knollensellerie Möhren und Kohlarten benötigen 2x die Woche ca. 5l/qm. Gegossen wird am besten morgens, wenn die Pflanzen noch die kühlere Nachttemperatur gewöhnt sind. Die Blätter sollten dabei trocken bleiben  (sonst Gefahr von Pilzkrankheiten). Auch verdunstet das Wasser am Abend auf dem erhitzten Boden sehr schnell. Nicht nur den Boden befeuchten, sondern ausgiebig die Wurzeln wässern!

Im Juli können wir schon einige Obst- und Gemüsearten sowie Kräuter ernten.


Anzeige:

Gemüse

Salat und Kohlrabi wurden bereits reichlich konsumiert. Auch Buschbohnen, Rote Beete, Möhren, Zucchini und die ersten Gurken wandern in unseren Erntekorb.

Der letzte Aussaattermin für Buschbohnen liegt Mitte Juli. Damit sind sie gute Folgekulturen für frühe Kartoffeln und Kohlrabi. Da sie sehr flache Wurzeln bilden, sollte man sie ab Blühbeginn sehr gut wässern. Nach der Aussaat kann man sie bis zum Aufgehen mit einem Mulchvlies vor Verdunstung schützen, da die Sonne an manchen Tagen besonders heiß brennt. Buschbohnen bedecken den Boden sehr gut und in ihren Wurzeln wird Stickstoff eingelagert, der später in den Boden gelangt wenn die Wurzeln im Winter im Boden bleiben.

Bei einigen Gemüsesorten wird durch kontinuierliche Ernte ein erhöhter Ansatz von neuen Früchten erzeugt (Bohnen, Erbsen, Zucchini). Man sollte sie morgens ernten.

Blattgemüse wie Salat und Mangold erntet man besser nachmittags, wenn der Nitratgehalt etwas abgebaut wurde. Auch sollten die Pflanzen nicht so dicht stehe, damit sie mehr Licht erhalten.

Zucchini beginnen jetzt, ständig neue Früchte zu bilden.Man sollte sie klein ernten, damit es schafft, sie zu essen. Kletter-Zucchini erleichtern die Pflege.

Zucchini im Juli

Zucchini im Juli

Tomaten werden wie Zucchini weiter gut und kontinuierlich gewässert. Sie müssen ständig ausgegeizt werden. Nur Party-Tomaten dürfen sich verzweigen.

Tomaten im Juli

Tomaten im Juli

Kräuter

können jetzt möglichst schon kurz vor der Blüte geerntet werden. Wenn Schnittlauch ständig geerntet wird, bildet er keine Blüten aus sondern stets neue weiche Halme. Auch bei Pimpinelle erreicht man durch die Verhinderung der Blüte dass die Blätter zart bleiben und die Pflanze sich nicht so stark aussamt.


Werbung:

Stecklinge von Lavendel, Rosmarin, Salbei und Oregano können bewurzelt werden.

Die verschiedenen Minzen wandern durch den Garten, falls man ihnen keinen Einhalt durch Wurzelsperren gebietet. Das kann ein alter Eimer ohne Boden sein.

Ananasminze im Juli

Ananasminze im Juli

Ananasminze:


Werbung:
Marokanische Minze im Juli

Marokanische Minze im Juli

Marokkanische Minze:

Obst – Arbeiten im Juli

Hochsaison ist bei der Ernte der Beerensträucher. Schwarze, weiße und rote Johannisbeeren, Stachelbeeren sowie Jostabeeren können jetzt abgenommen werden, sobald die letzte Beere der Traube reif ist. Einige Tage länger am Strauch erhöhen das Aroma der rieselfesten Sorten der Beeren.

Himbeeren gut mulchen mit einer Mischung aus angertrocknetem Rasenschnitt und geschredderten Stauden- oder Strauchschnitt.

Süßkirschen können jetzt geerntet werden bevor die Vögel sie entdecken. Die Bäume werden danach ausgelichtet. Alle zu eng stehenden, kranken Äste werden entfernt. Auch Fruchtmumien sollten nicht hängen bleiben, damit sie keine Krankheiten übertragen können.

Sauerkirschen werden ab Mitte Juli reif und man sollte die abgeernteten Zweige bis zur nächsten Verzweigung (von außen gesehen) zurückschneiden. Einfach kann man es sich machen, wenn man die Zweige entsprechend von der Triebspitze aus bis zur ersten Verzweigung mit den Früchten abschneidet und diese bequem am Boden erntet.

5/5 (4)

Gefällt Dir der Artikel?

Gartenfreundin

Die Gartenfreundin hat jahrzentelange Erfahrung im Kleingärtnern und ist die Spezialistin für Blumen und die Gartengestaltung. Kein Wildkraut zu wild, keine Blume zu bunt lautet ihr Motto. Mit kreativen und unkonventionellen Ideen rund um den Garten ist sie die treibende Kraft hinter Garten-Know-How.de.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.