Netzblatt-Pfingstrose – Diva im Frühlingsbeet

Farnblatt-Pfingsrose
Farnblatt-Pfingsrose

Die gefüllte Netzblatt-Pfingstrose (Paeonia tenuifolia) – auch Farnblatt-Pfingstrose genannt – ist ein absoluter Hingucker im Frühlingsbeet. Mit ihren gefiederten Blättern und dem signalroten gefüllte Blüten leuchtet sie schon von weitem und zieht die Aufmerksamkeit auf sich. Sie ist nur schwach giftig.

Netzblatt-Pfingstrose

Standort: warm, sonnig, leichter durchlässiger Boden, keine Staunässe, nicht zu tief pflanzen, nicht zu viel Stickstoff – Dünger

Blütezeit: Mai bis Juni

Farbe: leuchtendes Rot, Höhe bis ca. 50cm

Gute Partner: Die Netzblatt-Pfingstrose ist sehr dominant. Sie wächst langsam. Die Netzblatt-Pfingstrose eignet sich für die Pflanzung in Steingärten uns Kiesbeete. Wolfsmilch, Zierlauch, Kuhschellen passen von den Standortansprüchen zu ihr. Leider wird ihr schönes Laub bald verwelken, so dass sie gern mit Stauden gepflanzt wird, die mit ihrem Laub die unschönen Stellen überdecken. Hierfür eignen sich zu Beispiel Storchschnäbel, Brandkraut oder Katzenminze.

Vermehren kann man die Netzblatt-Pfingsrose durch Teilung größerer Horste am besten im Herbst. Aber oft nimmt sie das übel.

5/5 (1)

Gefällt Dir der Artikel?

Gartenfreundin

Die Gartenfreundin hat jahrzentelange Erfahrung im Kleingärtnern und ist die Spezialistin für Blumen und die Gartengestaltung. Kein Wildkraut zu wild, keine Blume zu bunt lautet ihr Motto. Mit kreativen und unkonventionellen Ideen rund um den Garten ist sie die treibende Kraft hinter Garten-Know-How.de.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.