Mangold – vielseitiges Gemüse

Mangold
Mangold

Mangold (Beta vulgaris) wurde schon sehr lange als wohlschmeckendes Gemüse angebaut. Zwischendurch wurde der Spinat jedoch bevorzugt. Inzwischen hat dieses schmackhafte und ertragreiche Gemüse wieder seinen Platz in vielen Gärten gefunden. Mangold gehört der Familie der Fuchsschwanzgewächse (Amaranthaceae) an und ist verwandt mit der roten Rübe und der Zuckerrübe.

Mangold anbauen ist sehr unkompliziert. Er kann im Frühbeet vorgezogen werden oder auch im Mai nach den Eisheiligen direkt im Freiland ausgesät werden und dann ausgedünnt. Es gibt eine große Palette verschiedener Farben: weiß, gelb, hell- bis dunkelgrün und dunkelrot. Besonders die rotlaubigen Sorten sind sehr dekorativ im Gartenbeet. Auch in Kübeln und in Staudenrabatten ist er eine Zierde.

Mangold enthält viele Vitamine: K, A, E sowie Natrium, Magnesium, Kalium, und Eisen. Die Blätter enthalten jedoch viel Oxalsäure, so dass Personen mit Nierensteinproblemen (Oxalatsteine) vorsichtig sein sollten.

Essbar ist die ganze Pflanze. Die Stiele werden oft wie Spargel zubereitet und die Blätter wie Spinat. Aus der Wurzel wurde früher Zucker gewonnen.

Es gibt inzwischen viele leckere Rezepte für die Verwendung in Pizza, Tarte, Lasagne oder einfach Gemüsesuppen. Mangold passt gut zu Fisch, Fleisch und Nudelgerichten.

Mangoldsorten

Stielmangold – als „Spargel des armen Mannes“ bezeichnet. Hier werden bevorzugt die kräftigen Stiele verwendet. Nach milden Wintern kann er auch wieder austreiben und im 2. Jahr blühen.

Schnittmangold. Hier werden nur die Blätter verwendet. Schnittmangold ist (meist) winterhart und kann im Frühling nach dem Neuaustrieb gleich verwendet werden.

Standort, Aussaat, Auspflanzung

  • nähstoffreicher Boden in sonniger oder zumindest halbschattiger Lage
  • Aussaat von Ende März bis April für die Ernte im Sommer (Wachstumsperiode ca. 80 Tage)
  • Aussaat von Juli bis Mitte August für die Herbsternte
  • Vorgezogene Jungpflanzen: Pflanzabstand: 30cm, Reihenabstand: 40cm

Gute Beetnachbarn: Möhren, Kohl, Radieschen, Buschbohnen, Rettich

Schlechter Nachbar: Spinat

Mangold: Pflege

Die Pflanzen müssen regelmäßig gegossen werden. Eine Düngung mit etwas Kompost genügt.

Ernte und Vermehrung

Die Blätter und Stiele von Mangold können laufend geerntet werden. Man bricht sie vorsichtig ab. So muss man nicht eine Pflanze komplett entfernen. Bis in den Herbst hat man so ein leckeres frisches Gemüse. Kleinere Blätter sind zarter im Geschmack. Die Samenreife erfolgt im 2. Jahr, wenn die Pflanze den Winter überstanden hat. Aber sicherer ist es, neues Saatgut zu kaufen.

Krankheiten und Schädlinge

Mangold ist relativ robust. Bei feuchter Witterung kann Mehltau auftreten, besonders wenn die Pflanzen zu dicht stehen. In den letzten Jahren hatten wir jedoch die Cercospora-Blattfleckenkrankheit

Mangold

Mangold

Noch keine Bewertungen.

Gefällt Dir der Artikel?

Gartenfreundin

Die Gartenfreundin hat jahrzentelange Erfahrung im Kleingärtnern und ist die Spezialistin für Blumen und die Gartengestaltung. Kein Wildkraut zu wild, keine Blume zu bunt lautet ihr Motto. Mit kreativen und unkonventionellen Ideen rund um den Garten ist sie die treibende Kraft hinter Garten-Know-How.de.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.