Lupinen – prächtige Kerzen im Garten

Lupinen
Lupinen

Lupinen (Lupinus) sind sehr auffällige mehrjährige farbenfrohe Stauden in den Gartenbeeten. Ihre aufrechten Kerzen blühen bereits im Frühsommer. Wildformen findet man häufig an naturnahen Wiesen, Waldrändern oder an Bahndämmen. Die frühen Wild-Lupinen stammen aus Nordamerika. Sie gehören zur Familie der Schmetterlingsblütler. Es gibt etwa 200 Gattungen.

Im Garten verwendet man meist gezüchtete Arten der Vielblättrigen Lupine (Lupinus polyphyllus).

Steckbrief Lupinen

Blütezeit: Mai – Juni
Farben: sehr großes Spektrum – blau, gelb, orange, violett, rosa, rot, weiß, auch zweifarbig
Höhe: je nach Sorte ca. 80-120cm

Bodenansprüche: sonnig, besser halbschattig, leichter kalkarmer nährstoffreicher Boden; keine Staunässe,

Lupinen vermehren und pflegen

Staudenlupinen werden im Frühjahr ausgesät und im Sommer gepflanzt. Auf diese Weise können sie bis zum Herbst gut anwachsen. Im Vorjahr kann man Samen selbst sammeln.

Große Blütenkerzen muss man stützen, damit sie nicht umknicken. Die Blüten werden nach der Blüte zurückgeschnitten. So wird eine Nachblüte erfolgen. Wenig düngen, nur etwas Kompost im Frühling verwenden. Keinen Stickstoff verwenden! Lupinen als Leguminosen können zusammen mit Knöllchenbakterien selbst mit ihren Wurzeln Stickstoff  aufnehmen.

Verwendung im Staudenbeet

Gern stehen die Pflanzen in kleinen Gruppen im Beet mit Margeriten, Schwertlilien, Türkischer Mohn, Pfingstrosen. Nach der Blüte enstehen jedoch unschöne Lücken.

So ist es besser, sie einzeln im Hintergrund zu platzieren, damit andere in den Vordergrund gepflanzte Arten wie Phlox, Sonnenhut, Storchschnäbel, Frauenmantel und Mädchenauge

Auch als haltbare Schnittblume kann man Lupinen verwenden.

Lupine mit Trauer-Rosenkäfer
Noch keine Bewertungen.

Gefällt Dir der Artikel?

Gartenfreundin

Die Gartenfreundin hat jahrzentelange Erfahrung im Kleingärtnern und ist die Spezialistin für Blumen und die Gartengestaltung. Kein Wildkraut zu wild, keine Blume zu bunt lautet ihr Motto. Mit kreativen und unkonventionellen Ideen rund um den Garten ist sie die treibende Kraft hinter Garten-Know-How.de.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.