Kräuter im Garten

Jede Schnupfnase kennt die wohltuende Wirkung von Kamille und Salbei und der Magen freute sich schon über Pfefferminz- oder Kamillentee. Auch in der Küche sind Kräuter eine wohlschmeckende Zutat, die nicht mehr wegzudenken ist. Schon seit vielen Jahrhunderten sind stehen sie auf dem Speisezettel der Menschheit und machen das Essen bekömmlicher und schmackhafter. Dabei sind sie oft sehr bescheiden in ihren Ansprüchen. Sie mögen meist ganz normalen Gartenboden und etwas Sonnenschein.
In keinem Garten sollte also ein Eckchen für den Anbau von Kräutern fehlen. Es muss nicht unbedingt die vielgepriesene Kräuterspirale sein. Auch ein kleines Beet in sonniger Lage genügt schon. Je nach Gartentyp kann man sie etwas verwildern lassen oder streng ziehen. Viele Kräuter sind im allgemenen winterhart (Salbei, Thymian, Pimpinelle, Zitronenmelisse) – andere können etwas Laub oder Reisig als Frostschutz brauchen (Minzen, Bergbohnenkraut).

Minze

Minze

Minze

Minze

Die verschiedenen Minzen wuchern gern und wer dem Einhalt gebieten möchte, der sollte sie mit einer Wurzelsperre versehen oder in einem großen Topf pflanzen.


Anzeige:
Minze

Minze

Kräuter im Garten für die richtige Würze

Zitronenmelisse samt sich gern selbst aus und taucht an den entferntesten Stellen im Garten wieder auf. Möchte man das verhindern, sollte man rechtzeitig die Blüten abschneiden.

Kapuzinerkresse begrünt große Flächen und sieht unter Bäumen gut aus, wenn ihre wunderschönen Blüten leuchten. Sie klettert auch in Zäune und Sträucher, wenn man sie nicht bändigt.

Die Große Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus) wurde an der Universität Würzburg zur Arzneipflanze des Jahres 2013 benannt.
Sie enthält viel Vitamin C und besitzt Glucosinolate. Diese werden im Körper in Senföle umgewandelt. Dies hemmt die Vermehrung von Bakterien, Pilzen und Viren und fördert die Durchblutung. Sie ist auch wirksam gegen Infekte der Atem- und Harnwege

Kapuzinerkresse

Kapuzinerkresse

Kapuzinerkresse

Kapuzinerkresse

Lavendel ist auch im Staudenbeet ein Hingucker und betört mit seinen duftenden blauen Blüten. Die Bienen und Hummel lieben sie und auch wir bekommen etwas Urlaubsfeeling und träumen uns in die Provence.


Werbung:
Salbei

Salbei

Thymian

Thymian

Thymian

Thymian

Salbei sieht als Pflanze sehr stattlich aus. Er ist ein typischer Halbstrauch und blüht sehr schön violett.


Werbung:

Thymian bildet große Polster und lockt mit seinen rosa Blüten viele Insekten an.

Rosmarin

Rosmarin

Rosmarin ist frostgefährdet und sollte in unseren Breiten im Topf gezogen werden. Bei Frost wird er ins Haus geholt. Das Gießen sollte man auch im Winter nicht vergessen.

Pimpinelle

Pimpinelle

Pimpinelle, auch kleiner Wiesenknopf genannt, ist ein mildwürziges Salatkraut, das gut im Gurken- und anderen grünen Salaten schmeckt.

Dill

Dill

Dill ist sehr gut verwendbar für Fischgerichte und aromatischem Gurkensalat, aber er wächst auf manchen Gartenböden nicht so gern. Er muss jedes Jahr neu ausgesät werden.

Bergbohnenkraut bildet kleine Büsche und sollte auch etwas Winterschutz bekommen.

Noch keine Bewertungen.

Gefällt Dir der Artikel?

Gartenfreundin

Die Gartenfreundin hat jahrzentelange Erfahrung im Kleingärtnern und ist die Spezialistin für Blumen und die Gartengestaltung. Kein Wildkraut zu wild, keine Blume zu bunt lautet ihr Motto. Mit kreativen und unkonventionellen Ideen rund um den Garten ist sie die treibende Kraft hinter Garten-Know-How.de.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.