Giftpflanzen im Garten – was ist zu beachten?

Eisenhut
Eisenhut

Wenn Kinder im Garten spielen sollte man sich sehr aufmerksam umsehen, von welchen Pflanzen eine Gefahr ausgehen kann. Gärten und Spielplätze in öffentlichen Anlagen sollten deshalb frei von giftigen Zierpflanzen sein.

Mit einer Vergiftung ist nicht zu spaßen. Deshalb muss man darauf achten, dass besonders Kleinkinder nicht gefährdet werden. Älteren Kindern kann man die giftigen Pflanzen schon besser erklären.

Es gibt Vergiftungen, die durch den Verzehr geschehen aber auch durch Hautkontakt mit Pflanzenteilen und Pflanzensäften.

Einige Giftpflanzen werden trotzdem als Heilpflanzen eingesetzt: die Dosis macht das Gift!

Sogar Gemüsearten können bei unzweckmäßiger Behandlung gesundheitliche Folgen haben:

unreife Tomaten, Auberginen und Kartoffeln, die zu den Nachtschattengewächsen gehören sind giftig – besonders in ihren grünen Teilen.
– Grüne Bohnen sind ungekocht giftig!!!
– Roher Holunder ist giftig
– Rhabarberblätter sollte man nicht essen. Aprikosenkerne enthalten Blausäure.

Giftige Zimmerpflanzen:

Alpenveilchen, Gummibaum, Dieffenbachie, Weihnachtsstern

Giftige Ziersträucher (besonders Samen und grüne Pflanzenteile

Blauregen, Goldregen, Engelstrompete, Oleander, Buchsbaum, Kirschlorbeer, Rhododendron, Seidelbast, Stechpalmen, Stechapfel, Robinien, Eiben, Efeu, Pfaffenhütchen, Mahonie, Feuerdorn, Knallerbse, Heckenkirsche, Liguster, Ginster

giftige Zierpflanzen:

Aronstab, Christrose, stinkende Nieswurz, Lenzrose, Eisenhut, Goldlack, Rittersporn, Ruhmeskrone, Herbstzeitlose, Tabak, Maiglöckchen, Iris, Hyazinthen, Rizinus (Wunderbaum), verschiedene Hahnenfußgewächse, Wurmfarn, Tollkirsche, blaue Physalis, gelbe und blaue Lupine
Beim Eisenhut sollte man besonders vorsichtig sein. Schon durch das Berühren können Lähmungen und Herzrhythmusstörungen erscheinen.

Oft werden Giftpflanzen für Drogen verwendet: Hände weg von der Engelstrompete!!!

Auch für Haustiere können Tulpen, Hyazinthen, Narzissen und Primeln sowie Efeu und Oleander gefährlich werden.

Rizinus

Rizinus

5/5 (1)

Gefällt Dir der Artikel?

Gartenfreundin

Die Gartenfreundin hat jahrzentelange Erfahrung im Kleingärtnern und ist die Spezialistin für Blumen und die Gartengestaltung. Kein Wildkraut zu wild, keine Blume zu bunt lautet ihr Motto. Mit kreativen und unkonventionellen Ideen rund um den Garten ist sie die treibende Kraft hinter Garten-Know-How.de.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.