Ziergarten – Arbeiten im Juli

Phlox
Phlox

Jetzt ist die schönste Zeit im Garten. Wir genießen die Mühen des Neubeginns und freuen uns über unser kleines Paradies. Viele Blumen blühen und locken die Insekten an. Die langen warmen (manchmal zu warmen) Tage erinnern uns aber auch daran, dass wir das Gießen nicht vergessen dürfen. Bei Temperaturen über 35 °C sehen einige Pflanzen schon gern einmal recht schlapp aus. Besonders Kübelpflanzen freuen sich über tägliche Wassergaben. Pflanzen mit tiefen Wurzeln seltener Gießen (Rosen, Sträucher).

Beete besser morgens gießen und ausgiebig (10-20l/qm) statt öfter und nur oberflächig.


Anzeige:

Dahlien fangen jetzt an, ihre Pracht zu zeigen. Man sollte sie gut anbinden und regelmäßig Verblühtes abschneiden. Dann werden sie unermüdlich bis zum Frost weiter blühen.

Die Lilien erfreuen uns jetzt besonders. Hier sollte man regelmäßig kontrollieren ob sie von Lilienhähnchen (kleine rote Käfer) befallen sind und diese entfernen.

Zwischen Juli und September können alte Bart- Iris-Stauden geteilt werden. Man schneidet sie in ca. 10 cm lange Stücke und kürzt die Wurzel (evtl. Enden mit Holzkohle bestreichen) und Blätter etwas. Dann gräbt man sie an neuer Stelle wieder ein. Die Rhizome sollten dabei wieder an der Erdoberfläche liegen. Nun wässert man ausreichend.


Werbung:

Wenn man oft und viel Duftwicken-Blüten schneidet, entwickeln sich reichlich neue Blüten.

Verblühte Rosen über einem voll entwickelten Blatt (5 Einzelblätter) abscneiden.

Ab Juli ist es Zeit, die „Zweijährigen Blumen“ (am besten in Saatschalen) zu säen, die im nächsten Jahr blühen:
Stockrosen, Marienglockenblumen, Bartnelken, Vergissmeinnicht, Stiefmütterchen, Goldlack


Werbung:

Remontieren:
Damit die Pflanzen ein zweites Mal blühen werden nach der Blüte zurückgeschnitten:
Rittersporn, Sommersalbei

Vögel freuen sich über eine Wasserstelle, an der sie ungestört trinken können. Sie sollten Katzensicher angebracht werden.

Mittagsruhe

Mittagsruhe

5/5 (2)

Gefällt Dir der Artikel?

Gartenfreundin

Die Gartenfreundin hat jahrzentelange Erfahrung im Kleingärtnern und ist die Spezialistin für Blumen und die Gartengestaltung. Kein Wildkraut zu wild, keine Blume zu bunt lautet ihr Motto. Mit kreativen und unkonventionellen Ideen rund um den Garten ist sie die treibende Kraft hinter Garten-Know-How.de.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.