Festlicher Schmuck für das Haus: Weihnachtsdekoration selbst gemacht

Weihnachtsdekoration
Weihnachtsdekoration

Die Tage werden kürzer, kühler und dunkler. Da hilft nur ein gemütliches Zuhause mit Kerzenschein, einem Glas Tee (oder vielleicht lieber Glühwein?) und dem Duft von frischen grünen Zweigen. Eine Weihnachtsdekoration mit Naturmaterial ist ein Muss. Beim Gang durch den Garten finden wir sicherlich das eine oder andere Material, das wir verwenden können. Auch im Wald kann man viele Dinge finden, die unser Zimmer schmücken können – Zweige, Beeren, Zapfen, Birkenrinde oder etwas Moos.

Das vorweihnachtliche Schmücken unseres Heims kann schon mit sparsamsten Mitteln erfolgen. Weniger ist oft mehr. Schon ein einzelner Mistelzweig oder einige Zapfen und Nüsse in einer Schale mit Äpfeln und Mandarinen kann unsere Stimmung heben.

Jeder wird seinen Stil finden – ob modern oder romantisch, natürlich oder nostalgisch. Das hängt von der eigenen Einstellung und auch Wohnungseinrichtung ab. Auch gibt uns der Handel gern bestimmte Trends vor – man will ja verkaufen. Aber wer von uns ist nicht erschrocken, wenn er die Weihnachtskisten vom vorigen Jahr vom Boden oder aus dem Keller holt und bemerkt, was alles so vorhanden ist. Also: auf los geht es los!

Eine kleine Zusammenstellung gibt es hier: Weihnachtsdekoration mit Naturmaterielien

Weihnachtsdekoration – Material:

Duftende Zweige müssen nicht immer nadeln wie Tanne, Blautanne, Fichte, Eibe und Kiefer. Auch Buchsbaum, Koniferen wie Thuja oder Wachholder sowie Efeu und Ilex sind ideal. Getrocknete Blüten von Schafgarbe, Kugeldisteln, Strohblumen, Lampionblumen können genauso verwendet werden wie bizarr geformte Wurzeln oder Äste sowie die verschiedensten Zapfen, Steine und Moos. Beeren von Knallerbsen oder Hagebutten stehen in Kontrast zu kleinen Weihnachtskugeln.

Hilfsmittel und Werkzeuge:

Es gibt verschiedene Steckunterlagen sowie Wickeldraht und Steckdraht.

Schön sind Gefäße, die man mit feuchter Blumensteckmasse füllt. Dann haben die Zweige guten Halt und werden längere Zeit mit Wasser versorgt.  Man kann jedoch auch Körbe, Kuchenbackformen oder andere Haushaltgefäße benutzen. Auch weniger attraktive Gefäße kann man durch eine neue äußerliche Umhüllung mit Papier, Stoff oder Strick aufpeppen. Ein scharfes Küchenmesser, Gartenschere, eine Kombi- oder Flachzange, vielleicht eine Klebepistole sollten auch vorhanden sein.

Sicherheitshinweis

Achtung:

Nie die Kerzen unbeaufsichtigt im Raum brennen lassen!!! Immer auf feuerfeste Unterlage achten! Besser ist es, das Gesteck nur zur Dekoration zu benutzen und für den romantischen Kerzenschein ein extra sicheres Windlicht anzuzünden – oder im Notfall ein LED-Teelicht!!! 

Weihnachtsdekoration – Beispiele für innen:

Die kräftigen Farben Rot und Grün sind immer ein bezaubernder Farbklang für die dunkle und neblige Advents- und Weihnachtszeit. Viele blühende Pflanzen (wie Weihnachtsstern, Alpenveilchen, Ritterstern) bringen Stimmung ins Haus. Auch Hyazinthen winterlich verpackt können Freude und intensiven Duft ins Haus bringen. Christrosen können auch weihnachtlich dekoriert werden. Sie mag es eher kühl. Allerdings sollte man sie bei Frost nicht gleich ins Freie pflanzen, da die angebotenen Pflanzen nicht aus dem Freiland sondern aus einer Gärtnerei kommen.

Auch Zweige mit Zieräpfeln in Vasen und einfache Gestecke in Übertöpfen sind schnell gezaubert. Flaschen mit Kerzen schmücken das Fenster oder den Tisch.

Weihnachtsdekoration – Tischschmuck

Auch der Tisch soll schön  geschmückt werden. Dekorierte Birkenscheiben erinnern uns an die nordische Weihnacht. Für rustikale Tische ist es ein lustiger Einfall – ein kleiner Ball aus Heu, der mit Draht umwickelt wird und als Schneeballersatz auf dem Tisch liegt. Äpfel mit Kerzen sind trotzdem noch zum Anbeißen….

Für Kreative, die gern malen: man kann Glasvasen mit Window – Color – Farben in kleine Schneelandschaften verwandeln. Sie können eine Kerze erhalten oder sicherer- mit kleinen LED-Lampen abends leuchten. Auch Glasvasen mit Zapfen oder kleinen Zweigen gefüllt und mit einer kleinen LED-Lichterkette erhellt sind ein schöner Raumschmuck. Auch die Gestecke können eine LED-Beleuchtung bekommen.

Kein Platz für einen Weihnachtsbaum?

Platz ist in der kleinsten Hütte, auch für einen Weihnachtsbaum. Es gibt eine Idee, den Baum einfach an die Wand oder an die Tür zu hängen. Hierzu benötigt man nur einige Äste, etwas Schnur und – falls man gerade keine Nadelbaumzweige hat, kann man auch andere grüne Teile verwenden: Efeu, Thuja, Wachholder, Buchsbaum und sogar Rosmarin sind immergrün.

Dekorieren kann man das „Bäumchen“ wie auch seinen großen Bruder passend zum Einrichtungsstil rustikal oder verspielt. Weihnachtskugeln und auch Naturmaterialien wie Zapfen, Strohsterne, getrocknete Lampionblumen sehen immer gut aus. Wer es leuchtend mag, der kann eine batteriegetriebene Lichterkette einfügen.

5/5 (7)

Gefällt Dir der Artikel?

Gartenfreundin

Die Gartenfreundin hat jahrzentelange Erfahrung im Kleingärtnern und ist die Spezialistin für Blumen und die Gartengestaltung. Kein Wildkraut zu wild, keine Blume zu bunt lautet ihr Motto. Mit kreativen und unkonventionellen Ideen rund um den Garten ist sie die treibende Kraft hinter Garten-Know-How.de.

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Mario sagt:

    Es ist echt tolle Ideen. Ich möchte dafür bedanken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.