Die Farbe Weiß im Garten – Es leuchtet im Dunklen

Balldahlie

Weiße Blüten wirken sehr edel und werten besonders durch ihr Leuchten die Schattenplätze auf. Auch in der Dämmerung sind sie noch gut sichtbar. Sie wirken frisch und kühl. Allerdings setzt ihnen ein heftiger Regenguss ziemlich zu und es dauert eine Weile bis sie sich wieder erholt haben.

Einen Garten Ton-in-Ton zu pflanzen ist eine große Herausforderung. Man benötigt dazu passende Gehölze – vielleicht Rosen,  Zwiebelpflanzen, Stauden und Blattschmuckstauden. Auch Sommerblumen gibt es einige in Weiß. Ein dunkler Hintergrund (eine Hecke oder eine Mauer) lässt die weißen Blüten besonders leuchten.

Bei gleicher Blütenfarbe sind auch die Kontraste der Formen ( Blattform, Wuchsform ) wichtige Gestaltungsmittel. Ein sehr bekanntes Beispiel ist der Weiße Garten von Vita Sackville-West: „The White Garden of  Sissinghurst  Castle“. Aber man kann es ja auch etwas bescheidener gestalten und ein passendes Eckchen im Garten finden.

Weiße Gärten wirken weit und hell. Davon profitieren besonders kleine Gärten. Weiße Blüten können unharmonische Farbkombinationen mildern und zwischen den stark bunten Farben vermitteln und besänftigend wirken. Die Farbkombination Weiß-Rosa-Blau und etwas Silbergrau wirkt sehr belebend

Es gibt die verschiedensten Abstufungen von Weiß  – Warmweiß, Cremefarben,  grünliches Weiß, bläuliches Weiß,

Gute Begleitpflanzen sind: der grausilbrige Woll-Ziest, Gräser, Funkien (gern auch mit panaschierten Blättern) und silbrige Weiden.

Schon im zeitigen Frühling beginnt das Gartenjahr mit den zauberhaften Schneeglöckchen und Märzenbechern. Diesen ersten Frühlingsboten folgen: Buschwindröschen, Tulpen, Narzissen und Maiglöckchen. Nahtlos geht dieser Reigen über zu Akelei, Iris, Geißbart und den anderen weiß-blühenden Stauden, die im Sommer den Ton angeben im Beet. Auch im Herbst erfreuen uns noch weiße Dahlien, Japan-Anemonen und Herbstastern. Viele blühende Stauden haben auch weiße Vertreter.

Weiß-blühende Zwiebel- und Knollenpflanzen

Buschwindröschen

Dahlie

Iris

Maiglöckchen

Märzenbecher

Narzissen

Schachbrettblumen

Schneeglöckchen

Tulpen

Weiß-blühende Stauden

Akelei

Entenschnabelfelberich

Gaura

Geißbart

Herbstanemone

Herbstaster

Hornkraut

Immergrün

Kuhschelle

Lenzrose

Margeriten

Pfingstrosen

Phlox

Prachtscharte

Prachtspiere

Rittersporn

Schleierkraut

Schleifenblume

Sonnenhut

Storchschnabel

Taglilie

Teppichphlox

Tränendes Herz

Vexiernelken

Weiß-blühende Sommerblumen

Astern

Bartnelke

Cosmea

Fleißiges Lieschen

Kamille

Margeriten

Schnee auf dem Berg

Stiefmütterchen

 Weiß-blühende Gräser

Pampasgras

 

Weiß-blühende Gehölze

Beet- und Kletterrosen

Flieder

Hortensien

Jasmin

Schneeball

 

5/5 (2)

Gefällt Dir der Artikel?

Gartenfreundin

Die Gartenfreundin hat jahrzentelange Erfahrung im Kleingärtnern und ist die Spezialistin für Blumen und die Gartengestaltung. Kein Wildkraut zu wild, keine Blume zu bunt lautet ihr Motto. Mit kreativen und unkonventionellen Ideen rund um den Garten ist sie die treibende Kraft hinter Garten-Know-How.de.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.