Dahlien – die Perlen des Gartens

Dahlien
Dahlien

Dahlien sollten in keinem Garten fehlen. Die farbenfohen Dahlien stammen ursprünglich aus den Hochebenen Mexikos und Guatemala. Auch als Schnittblumen machen sie eine gute Figur. Sie gehören zur Familie der Korbblütler.
Sie sind leider nicht winterhart. Deshalb macht es etwas Mühe, ihre Knollen im Frühjahr einzubuddeln und im Herbst wieder herauszuholen. Aber Dahlien blühen schon von Juli bis zum Frost unermüdlich in den schönsten Farben und Formen. Sie benötigen relativ wenig Pflege. Wichtig ist ein Platz, wo man ihre Knollen gut im Winter lagern kann.

Dahlien – Standort und Eigenschaften

Standort:   sonnig/halbschattig, gute durchlässige Gartenerde ohne Staunässe, etwas Kompost beim Pflanzen dazugeben! Windgeschützt.
Blütezeit:   Sommer bis Herbst
Höhe:   je nach Sorte 30cm bis 1,50m
Gute Partner:   Gräser, Herbstastern, sie stehen aber auch auf einem Extrabeet gut.

Wann sollte man Dahlien pflanzen?

Wann sollten Dahlien ind ie Erde? Ab ca. Mitte Mai kann man Dahlien pflanzen. Nach den letzten Frösten wird in ein etwa spatentiefes Loch eine Handvoll Hornspäne oder etwas Komposterde als Dünger unter die Dahlienknolle gegeben. Die Pflanze sollte nur etwa vier bis fünf Haupttriebe haben, dann werden die Dahlien Blüten später üppiger. Deshalb nach dem Dahlien Einpflanzen sollten überzählige Triebe entfernt werden. Nur die kräftigsten Triebe soltle man wachsen lassen. Man kann einige Tage nach dem Pflanzen die Triebspitzen etwas kürzen. Dann verzweigen sich die Triebe und es entwickeln sich später mehr Blüten. Aber auch ohne das Entspitzen gibt es viele mehrblütige Dahliensorten.

Dahlien Pflege

Die Dahlien Pflege ist keine Kunst. Man sollte darauf achten, die Triebe regelmäßig anzubinden. Weiterhin sollten verblühte Blütenstände regelmäßig zurückgeschnitten werden. Man sollte nicht über die Blüten gießen! Die Speicherorgane vertragen auch kurzzeitig trocknere Zeiten, dennoch sollte man Dahlien natürlich regelmäßiggießen.

Dahlien überwintern – so funktioniert´s

Leider sind Dahlien nicht winterhart. Daher müssen die Dahlienknollen nach dem Frost ausgegraben werden, wenn das Laub vertrocknet ist. Die Stängel werden ca. 10-15cm kurz abgeschnitten. Die Knollen werden vor dem trockenen, dunkeln und kühlen Winterquartier auf Krankheiten und Schadstellen kontrolliert. Verfaulte Stellen mit einem scharfen Messer wegschneiden und mit etwas Holzkohlepulver bestreichen. Günstig ist es, wenn man sie einige Stunden vor der Einlagerung an der Luft gut trocknen lässt (am besten kopfüber, damit das Wasser aus den Stängeln läuft). Wer genug Platz hat kann die Dahlienknollen am besten nebeneinander und nicht übereinander lagern. Etwas Zeitungspapier darüber erschwert das Austrocknen der Knollen.

Dahlien vorziehen – vortreiben im Frühling

Wer es eilig hat und genügend Platz, kann die Dahlien vorziehen. Dafür müssen sie in einem hellen, kühlen Raum schon vor der eigentlichen Saison im Winter in Töpfe gepflanzt werden. Dies hat den Vorteil, dass sie nach dem Aussetzen eher aufblühen. Genauso kann man auch mit Canna verfahren. Wichtig beim Vorziehen: Sparsam gießen!

Dahlien richtig vermehren

Um sie zu vermeheren, muss man die Knollen teilen. Dabei sollte jede Knolle ein „Auge“ haben. Auch über Stecklinge kann man Dahlien vermehren – dies ist allerdings etwas mühsamer. Dazu werden im zeitigen Frühjahr Knollen in Erde gesteckt. Nach etwa drei Wochen im Hellen bilden sich aus der Knolle neue Triebe. Haben sie drei Zentimeter Länge, werden sie abgetrennt und mit Bewurzlungspulver bestrichen. Nun werden sie in kleine Töpfe mit Anzuchterde gepflanzt und mit einer Folientüte bedeckt (oder ein Minigewächshaus benutzen). Jetzt werden sie weiter leicht gegossen bis sie im Freien eingepflantz werden können.

Dahlien als Schnittblumen

Die farbenfrohen Blüten sind sind wunderbar als Schnittblumen geeignet. Dafür sollte man sie am besten morgens schneiden – so bleiben sie als Schnittblumen länger frisch.

Blumenstrauss

Blumenstrauss mit Dahlien

Dahlien Arten

Es gibt weltweit ca. 30.000 verschiedene Arten und Züchtungen, die sich in 10 Gruppen einteilen lassen:

  • Anemonenblütige Dahlien
  • Ball-Dahlien
  • Einfache Dahlien
  • Kaktus-Dahlien
  • Semikaktus-Dahlien
  • Schmuck-Dahlien
  • Pompon-Dahlien
  • Halskrausen-Dahlien
  • Päonienblütige Dahlien
  • Gemischte Dahlien

Seerosenblütige Dahlien haben gefüllte Blüten aber meist größere Blütenblätter. Diese sind um die Längsachse nach innen oder außen gerollt. Die Blüte ist flach.

Kaktus-Dahlie

Kaktus-Dahlien haben ganz gefüllte  stachelartige Blüten. Die Blütenblätter rollen sich nach außen. Die Dahlien erreichen eine Höhe von ca. 1m.

Semikatus-Dahlie

Die Blütenblätter sind spitz wie bei Kaktusdahlien. Sie sind aber nur an den Spitzen nach hinten aufgerollt. Sie haben flachere Blüten.

Runde Blütenformen:

Pompon-Dahlien und Ball-Dahlien haben kugelförmige und kompakte Blüten. Die Blütenblätter formen ein entlang der Längsachse aufgerollte Röhrchen.

Pompon-Dahlien werden bis zu  0,9m hoch.
Ball-Dahlien wachsen kräftiger und höher (ca. 1m)

Noch keine Bewertungen.

Gefällt Dir der Artikel?

Gartenfreundin

Die Gartenfreundin hat jahrzentelange Erfahrung im Kleingärtnern und ist die Spezialistin für Blumen und die Gartengestaltung. Kein Wildkraut zu wild, keine Blume zu bunt lautet ihr Motto. Mit kreativen und unkonventionellen Ideen rund um den Garten ist sie die treibende Kraft hinter Garten-Know-How.de.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.