Cercospora-Blattfleckenkrankheit

Cercospora-Blattfleckenkrankheit

Schadbild der Cercospora-Blattfleckenkrankheit

In feuchtwarmen Sommern treten bei einigen Blattgemüsen wie Spinat, Mangold oder Roten Rüben rundliche graue Flecken auf. Sie sind etwa 2-3mm groß und verteilen sich oft über das ganze Blatt. Es stirbt meist ab, wenn es stark befallen ist. Die Pflanze kümmert. Es handelt sich um eine Pilzkrankheit mit dem Erreger Cercospora beticola – die Cercospora-Blattfleckenkrankheit. Sie richtet auch auf Rübenfeldern große Schäden an und wird mit Fungiziden behandelt.

Entwicklung des Erregers Cercospora beticola

Die Pilzsporen überwintern in der Erde auf den erkrankten Blätterresten und auf dem Samen. Im Frühjahr bei steigenden Temperaturen vermehren sich die Pilzsporen und erste Flecken treten auf. Sie verbreiten sich schnell bei feucht-warmer Witterung durch Wind und Regentropfen.


Anzeige:

Werbung:

Bekämpfung der Cercospora-Blattfleckenkrankheit

Die befallenen Blätter müssen regelmäßig entfernt werden. Nicht auf den Kompost werfen, sondern im Hausmüll entsorgen! Auf befallenen Beeten längere Zeit keine Blattgemüse mehr anbauen sondern die Gemüsearten wechseln. Der Boden sollte sehr gründlich und tief umgegraben werden.

Es gibt zurzeit kein zugelassenes Anti-Pilzmittel für den Gartenbau.

Noch keine Bewertungen.

Gefällt Dir der Artikel?

Gartenfreundin

Die Gartenfreundin hat jahrzentelange Erfahrung im Kleingärtnern und ist die Spezialistin für Blumen und die Gartengestaltung. Kein Wildkraut zu wild, keine Blume zu bunt lautet ihr Motto. Mit kreativen und unkonventionellen Ideen rund um den Garten ist sie die treibende Kraft hinter Garten-Know-How.de.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.