Auch im Schattenbeet blüht es

Funkien
Funkien

Wer ärgert sich noch über Stellen im Garten, die ein wenig trist aussehen, weil kaum Sonnenlicht sie erreicht? Das muss nicht sein. Gerade in Schattenbereichen des Gartens kann man mit den verschiedensten Pflanzen mit interessanten Blattformen und Blüten eine waldartige Szenerie schaffen, die das ganze Jahr das Auge erfreut. Ein Schattenbeet hat seinen eigenen Reiz.

Problemstellen wie die Nordseite der Hauswand, entlang einer Mauer/Hecke oder unter großen Bäumen kann man sehr schön und pflegeleicht gestalten. Man muss nur die richtigen Pflanzen finden, die mit diesen Standorten zurechtkommen.

Einen großen Auftritt haben die Blattpflanzen. Die unterschiedlichsten Blattfarben und Blattformen können eine große Wirkung erzeugen. Es ist erstaunlich, wie viele Grüntöne es gibt. Panschierte Blätter mit weißen und gelben Zeichnungen leuchten aus dem Grün heraus. In einem bunten Beet gehen sie oft unter und werden nicht beachtet. Hier können sie zur Wirkung kommen. Verschiedene Gehölze, ebenfalls mit verschiedenen Blattfarben und Blüten bilden den dekorativen Rahmen für das Schattenbeet.

Aber nicht nur schöne Blattpflanzen wie Funkien, Farne und Rodgersien wachsen im Schatten, sondern auch viele blühende Pflanzen, bevorzugt mit der Blütenfarbe Blau oder Weiß. Besonders weiße Blüten reflektieren das Licht und hellen den Schatten auf. Sie bringen ihn zum Leuchten.

Weiße Blüten im Schattenbeet:

Akelei, Astilbe, Bärlauch, Buschwindröschen, Hortensien, Johanniswedel, Maiglöckchen, Pfingstrose, Salomonsiegel, Schaublatt, Sterndolde, Tiarella, Tränendes Herz, Waldmeister, Weißes Immergrün, Weißes Veilchen

Blaue Blüten im Schattenbeet:

Akelei, Beinwell, Eisenhut, Flockenblume, Gedenkemein, Hortensie, Immergrün, Kaukasus-Vergissmeinnicht, Lungenkraut, Veilchen

Aber auch rosa und gelbe Farbtöne kann man unter den Schattenspezialisten finden: Bergenie, Storchschnabel, Japananemone, Elfenblumen, Purpurglöckchen, Frauenmantel, Fingerhut, Mondviole, Goldnessel, Tränendes Herz, Freiland-Alpenveilchen, Fuchsien

Gehölze:

Rhododendren,  Hortensien, Gartenazaleen, Blumenhartriegel, Mahonie und Kletterpflanzen wie Efeu können die Mauern begrünen

Bodendeckerstauden:

Waldmeister, Immergrün, Taubnessel, Waldsteinie, Storchschnabel, Maiglöckchen, Dickmännchen, Schaumblüte, Günsel

Funkie im Schattenbeet

Funkie im Schattenbeet

Zwiebelpflanzen:

viele frühjahrsblühende Zwiebelpflanzen können auch unter Bäumen wachsen (Winterlinge, Schneeglöckchen, Krokusse, Narzissen, Tulpen, Traubenhyazinthen, Anemonen, Forellenlilien).

Es gibt unterschiedliche Standorte auch im Schatten. Manchmal gibt es kurze Zeit einen Lichtblick, im Schlagschatten von Häusern kann jedoch kaum ein Sonnenstrahl den Boden erreichen. Unter Laubbäumen ist es zumindest im Frühjahr vor dem Blattaustrieb noch sonnig.

Häufiges Problem unter hohen Bäumen und an Hauswänden ist der fehlende Niederschlag. Auch der Feuchtigkeitsentzug durch die Baumwurzeln kommt dazu.

Bodenvoraussetzung

Besonders gut wachsen die Schattenpflanzen in einem humosen lockeren Boden, so wie er auch im Laubwald zu finden ist. Eine Einarbeitung von Kompost hilft hier. Das Mulchen mit organischem Material nach der Pflanzung erhält die Feuchtigkeit länger.

Dekorative Schmuckelemente

Lichtblicke durch kleine helle dekorative Elemente werten dunkle Ecken auf. Eine kleine Statue, eine kleine Wasserfläche, in der sich der Himmel spiegelt oder interessant bepflanzte Gefäße sind als Hingucker geeignet.

 

 

 

5/5 (4)

Gefällt Dir der Artikel?

Gartenfreundin

Die Gartenfreundin hat jahrzentelange Erfahrung im Kleingärtnern und ist die Spezialistin für Blumen und die Gartengestaltung. Kein Wildkraut zu wild, keine Blume zu bunt lautet ihr Motto. Mit kreativen und unkonventionellen Ideen rund um den Garten ist sie die treibende Kraft hinter Garten-Know-How.de.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.